Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Cybercrime

Cybercrime Phänomene
Cybercrime
Wie können Sie sich für Cybercrime schützen?

Auch in Nordrhein-Westfalen stellen immer mehr Menschen fest, dass Betrüger Geld von ihren Konten abgehoben haben.Mittlerweile wird mit persönlichen Daten zum Schaden der Bürgerinnen und Bürger reger Handel betrieben. Inzwischen sind mehrere Firmen ins Fadenkreuz der Staatsanwaltschaft geraten.


Name, Kontonummer und Bankleitzahl reichen den Tätern, um ahnungslose Bankkunden zu schädigen. Meist werden kleinere Beträge bis zu 100 Euro von den Konten der Geschädigten abgebucht in der Hoffnung, dass der Kontoinhaber die unberechtigte Buchung nicht bemerkt. Bankkunden können aber innerhalb von sechs Wochen ab Buchungsdatum Lastschriftbelastungen ohne Begründung schriftlich widerrufen und so den Buchungsbetrag zurückfordern.

 

Beachten Sie deshalb folgende Tipps:

  • Prüfen Sie, wer Ihre Daten wirklich braucht.
  • Geben Sie am Telefon grundsätzlich keine persönlichen Daten preis.
  • Vergewissern Sie sich durch Rückruf unter einer Ihnen bekannten Nummer, ob Sie tatsächlich z. B. mit einem Mitarbeiter Ihrer Bank sprechen.
  • Schenken Sie finanziellen Versprechungen am Telefon durch Fremde keinen Glauben.
  • Klären Sie, ob Einzelüberweisung oder Dauerauftrag anstelle einer Einzugsermächtigung möglich sind.
  • Lesen Sie bei Vertragsabschlüssen die Klauseln zum Datenschutz sorgfältig durch und achten Sie auf Widerrufsrechte.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge. Setzen Sie sich bei Unregelmäßigkeiten unverzüglich mit Ihrer Bank in Verbindung.
     

Hierauf sollten Sie achten
Achten Sie beim Kauf im Internet darauf, dass Sie nur auf verschlüsselten Webseiten Ihre Daten angeben.
Ob Sie sich auf einer verschlüsselten Webseite befinden, können Sie i. d. R. in der Adresszeile daran erkennen, dass die Internetadresse von "http://" auf "https://" wechselt und in der Browser-Statusleiste (meist unten rechts) ein geschlossenes „Vorhängeschloss-Symbol“ sichtbar ist.

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.polizei-beratung.de/ und http://www.bsi-fuer-buerger.de/