Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Off
Off
Herten: Schockanruf bei Seniorin
Eine 72-Jährige aus dem Stadtteil Herten-Süd bekam einen Anruf von einer ihr unbekannten Person. Am Telefon wurde ihr erklärt, dass ihre Tochter in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt sei. Zur Verhinderung einer Untersuchungshaft müsse Bargeld hinterlegt werden. Das nachfolgende Telefongespräch zog sich über mehrere Stunden hin.
PLZ
45657
Polizei Recklinghausen
Polizei Recklinghausen

Die Hertenerin holte letztendlich aus der Wohnung der Tochter einen größeren Bargeldbetrag und übergab das Geld, wie telefonisch vereinbart, einer ihr unbekannten Frau auf der Straße.

Die Abholerin konnte beschrieben werden: weiblich, 30-35 Jahre alt, ca. 1,60m groß, kräftige Figur, dunklere Hautfarbe, bekleidet mit halblanger Hose, weißem T-Shirt mit Aufdruck und grünem Sonnenhut.

Die Frau fuhr mit einem roten Auto mit unbekanntem Kennzeichen weg.

Hinweise nimmt die Polizei unter der 0800 2361 111 entgegen.

Damit Sie sicher vor Betrügern leben können, empfiehlt die Polizei:

   - Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
   - Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel 
     Polizisten, den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf 
     Druck, Foto und Stempel.
   - Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der 
     die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer 
     der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die 
     Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher 
     währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
   - Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
   - Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen 
     Verhältnissen preis.
   - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie 
     einfach auf.
   - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Weitere Informationen zum Thema "Schockanrufe" finden Sie auf der folgenden Internetseite:

https://recklinghausen.polizei.nrw/artikel/falsche-polizeibeamte-und-andere-betrueger

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110