Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Kreis Recklinghausen/ Bottrop: Training für mehr Sicherheit auf dem Pedelec

Off
Off
Eine Gruppe Radfahrerinnen und Radfahrer fährt auf einer Straße durch ein Waldgebiet.
Kreis Recklinghausen/ Bottrop: Training für mehr Sicherheit auf dem Pedelec
Radfahren liegt im Trend und viele steigen um auf Elektroräder. Mit der Zahl der Nutzer ist leider aber auch die Zahl verunglückter Pedelec-Fahrerinnen und Fahrer gestiegen. Fachleute der Recklinghäuser Polizei wollen in Kooperation mit der VHS für mehr Sicherheit sorgen.
PLZ
45657
Polizei Recklinghausen
Polizei Recklinghausen

"Wer mit dem Rad unterwegs ist, muss sich im Straßenverkehr besonders umsichtig verhalten - denn ein Sturz kann schlimme Folgen haben. Pedelecs machen vieles leichter. Um die technische Unterstützung aber sicher zu nutzen, braucht man Übung. Die Teilnahme an einem Präventionsangebot ist gut investierte Zeit für die eigene Sicherheit", sagt Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen.

Die Veranstaltungen richten sich in erster Linie an Menschen über 60 Jahren, die sich - möglicherweise nach einer längeren Radfahrpause - ein Pedelec zugelegt haben. Für sie ist es ganz besonders wichtig, die eigene Leistungsfähigkeit richtig einzuschätzen und die Handhabung ihres technisch unterstützten Zweirads zu üben.

Jedes Training dauert etwa zweieinhalb Stunden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Mitzubringen sind ein verkehrssicheres Pedelec und ein Fahrradhelm.

Auftakt der Schulungsreihe war bei strahlendem Sonnenschein am 12. April auf dem Schulhof der Paul-Gerhardt-Schule in Oer-Erkenschwick. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewannen mit jedem Durchfahren des dort mit Plastikscheiben aufgebauten Trainingsparcours an Sicherheit.

Das Training startet mit einem Theorieteil, in dem es um Themen wie Unfallentwicklung, Geschwindigkeitsrisiken und Verkehrswege für Elektrofahrräder geht. Die sichere Handhabung des Pedelecs wird anschließend beim mehrmaligen Durchfahren eines Parcours trainiert. Alltägliche Verkehrssituationen sind hier nachgestellt, die sicheres Anfahren, Ausweichen, richtiges Verhalten in Kurven und situationsbedingtes Bremsen erfordern. Dabei gewinnen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr Sicherheit im Umgang mit ihrem Pedelec.

Das Präventionsprogramm mit Schulungsinhalten insbesondere für Pedelec fahrende Seniorinnen und Senioren hatte die Dienststelle Verkehrsunfallprävention und Opferschutz der Recklinghäuser Polizei 2019 ins Leben gerufen. Während die Schulungen im vergangenen Jahr pandemiebedingt nur eingeschränkt stattfinden konnten, werden in diesem Jahr wieder Trainingstage in allen Städten des Zuständigkeitsbereichs des Polizeipräsidiums Recklinghausen (Kreis Recklinghausen und Stadt Bottrop) stattfinden.

Weitere Pedelec-Trainingstage für Seniorinnen und Senioren fanden und finden statt am 19.4. in Datteln (Kooperationspartner ist hier das Ordnungsamt der Stadt Datteln), 20.4., 20.7. und 12.10. in Castrop-Rauxel (Kooperationspartner VHS), 21.4. in Dorsten (VHS), 21.4. und 13.10. Haltern am See (VHS), 27.4. und 7.9. Recklinghausen (VHS), 6.5. in Bottrop (VHS), 12.5. in Gladbeck (VHS), 18.5. in Marl (VHS), 4.8. in Waltrop (VHS), 22.9. in Herten (VHS) und 11.10. in Oer-Erkenschwick (VHS) .

Nähere Auskünfte (Veranstaltungsort etc.) und Anmeldung bei der jeweiligen städtischen VHS sowie in Datteln bei der Stadtverwaltung (Ordnungsamt).

Im Jahr 2021 sind 650 Radfahrende auf Straßen im Kreis Recklinghausen und der Stadt Bottrop verunglückt, einer weniger als 2020. Die Zahl verunglückter Pedelecfahrerinnen und -fahrer ist dagegen erneut gestiegen. Von den 650 verletzten Radlern waren 206 auf einem technisch unterstützten Rad unterwegs. Das waren 42 verletzte Pedelecfahrende mehr als im Jahr 2020.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110