Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Recklinghausen: Mutmaßliche Diebe festgenommen - Hunde und "Hummel" eingesetzt

Off
Off
Recklinghausen: Mutmaßliche Diebe festgenommen - Hunde und "Hummel" eingesetzt
In der Nacht zu Donnerstag (02.06.) nahmen die Kollegen der Polizeiwache Recklinghausen drei mutmaßliche Diebe in Recklinghausen-Mitte fest. Zur Unterstützung waren auch zwei Diensthunde sowie eine "Hummel" eingesetzt.
PLZ
45657
Polizei Recklinghausen
Polizei Recklinghausen
Anwohner des Hindemithwegs bemerkten in der Nacht, gegen 02.20 Uhr, drei verdächtige Männer, die sich augenscheinlich im Wohngebiet für die dort geparkten Autos interessierten. Sie informierten die Polizei und gaben ihre Beobachtungen weiter. Die Beamten trafen vor Ort auf die Zeugen, die die drei Unbekannten bereits angesprochen und damit wohl, kurz vor dem Eintreffen der Kollegen, vertrieben hatten. Im näheren Umfeld stellten die Polizisten fest, dass an einen BMW die Frontscheinwerfer fehlten und eine Seitenscheibe eingeschlagen war. Mit weiteren Unterstützungskräften suchten sie die Umgebung ab. Diensthund "Theo" führte seinen zweibeinigen Partner sodann zu einem Busch an der Humperndickstraße. Dort fanden sie die vermutlich abgelegte Tatbeute (Scheinwerfer) auf. Kurz darauf meldeten die Piloten des Hubschraubers verdächtige Wahrnehmungen in der bewaldeten Grünfläche, zwischen dem Nordcharweg und der Humperndickstraße. Sie führten die Streifenbeamten und einen weiteren Hundeführer heran. Bei der Festnahme der sich dort versteckt gehaltenen drei Männer wurde auch der Diensthund "Snippi" eingesetzt. Ein Mann wurde dabei leicht verletzt. Bei der Durchsuchung der drei Litauer (30,33,36) fanden die Beamten mutmaßliches Einbruchswerkzeug, Handschuhe und auch ein Reizstoffsprühgerät auf. Zudem wurden bei dem 30-Jährigen Substanzen aufgefunden, bei denen es sich um Drogen handeln könnte. Die Sachen wurden allesamt sichergestellt. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Die drei Männer erwartet nun ein Strafverfahren.
In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110