Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Jörg Bramsel ist neuer Chef der "Dorfsherrifs" in Herten

Jörg Bramsel ist neuer BSD-Chef in Herten
Jörg Bramsel ist neuer Chef der "Dorfsherrifs" in Herten
Elf Jahre war Polizeihauptkommissar Bernhard auf der Springe Leiter des Bezirks-und Schwerpunktdienstes der Hertener Polizeiwache, also Chef der Polizisten, die in der Bevölkerung auch als „Dorfsherrifs“ bekannt sind.

Jetzt geht der 62-jährige in den Ruhestand. Seine Nachfolge tritt Polizeihauptkommissar Jörg Bramsel an, der die Stadt Herten unter anderem aus seiner Zeit bei der Motorradstaffel kennt. Zuletzt war er Dienstgruppenleiter auf der Dattelner Wache. Jörg Bramsel freut sich sehr auf seine neue Aufgabe in Herten, vor allem auf den Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern, wie er sagt. Ein enger Kontakt mit den Hertenern sei ihm sehr wichtig. Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen gratuliert dem Hauptkommissar zu seiner neuen Stelle. „Er wird seinen Teil dazu beitragen, dass sich die Menschen in ihrer Stadt weiterhin sicher fühlen können. Sie sollen in „ihrer“ Polizei vor Ort immer einen zuverlässigen Ansprechpartner sehen.“ Die Polizeipräsidentin betont, dass dafür die enge Zusammenarbeit mit den kommunalen Bereichen, die ebenfalls für die Sicherheit und die Belange der Bevölkerung einstehen, ein wichtiger Aspekt sei.

 

Jörg Bramsel freut, dass sein Vorgänger Bernhard Auf der Springe in den vergangenen elf Jahren tolle Arbeit in Herten geleistet hat. Er möchte daran anknüpfen. Der Polizeihauptkommissar weiß aber, dass all die Ziele nur mit seinen Kollegen zu erreichen sind: „Für mich ist eine von Vertrauen und Kollegialität geprägte Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von enormer Bedeutung.“

 

Polizist sein, ist für Jörg Bramsel mehr als ein Beruf. Es ist, wie bei vielen seiner Kolleginnen und Kollegen, Berufung. „Nach meiner Lehre als Kraftfahrzeugmechaniker wollte ich mich einer neuen Herausforderung stellen. Da mir die Belange meiner Mitmenschen schon immer wichtig waren und der zukünftige Beruf auch einen gewissen Grad an „Aufregung/Spannung“ mit sich bringen sollte, habe ich mich für den Polizeiberuf entschieden.“ Alle Erwartungen seien erfüllt worden. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe.“

 

Im Rahmen einer Feierstunde verabschiedete Friederike Zurhausen Bernhard auf der Springe in seinen wohlverdienten Ruhestand und dankte ihm für sein Wirken: „Mit Bernhard Auf der Springe verlässt uns ein sehr geschätzter Kollege, dem während der gesamten Laufbahn das Wohl der Bürgerinnen und Bürger am Herzen lag. Für sein Engagement danke ich ihm sehr.“