Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Riegel vor! Logo
Landeskampagne "Riegel vor - sicher ist sicherer"
Wie können Sie sich vor Wohnungseinbruch schützen? Die Landeskampagne "Riegel vor - sicher ist sicherer" im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen.

Jedes Jahr zu Beginn der "dunklen Jahreszeit" beteiligt sich die Recklinghäuser Polizei an der Landeskampagne "Riegel vor!", um an Aktionstagen für das Thema Einbruchschutz zu sensibilisieren.

Doch die Präventionsarbeit unserer Experten des Kommissariats für Kriminalprävention und Opferschutz findet selbstverständlich kontinuierlich statt. Seit Jahren wird nach Terminabsprache eine Einbruchschutzberatung angeboten. Auch an Infoständen, beispielsweise auf Wochenmärkten, informieren unsere Einbruchschutzexperten regelmäßig. Dabei werden sie auch von Kolleginnen und Kollegen des Bezirks- und Schwerpunktdienstes unterstützt.

Sicherheitstechnik an Türen und Fenstern, aber auch eine gute Nachbarschaft, können Sie davor schützen, Opfer von Einbrechern zu werden.

Lassen Sie sich von unseren Experten für Einbruchschutz beraten – kostenfrei.

Kontakt zum Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz: 02361/553344

Im Kampf gegen Wohnungseinbruch braucht die Polizei auch Ihre Augen und Ohren, um erfolgreich zu sein. Um Täter noch vor Ort festnehmen zu können, brauchen wir schnelle und präzise Informationen zu den Tätern:

  • Wo befinden Sich die Täter, wie viele Sind es?
  • Wie sehen die Täter aus, wie sind sie gekleidet?
  • Was machen die Täter, in welche Richtung bewegen sie sich?
  • Benutzen die Täter ein Fluchtfahrzeug - Kennzeichen und Fahrzeugtyp und Fahrzeugfarbe sind wichtig

Scheuen Sie sich nicht, uns bereits bei verdächtigen Beobachtungen anzurufen. Auch verdächtige Beobachtungen sind Notrufe, denen wir nachgehen.

Bürgerinnen und Bürger müssen keine Bedenken haben, auch wenn Hinweise sich als unzutreffend erweisen oder zu keiner Festnahme führen. Kein ernst gemeinter Anruf wird in „Rechnung gestellt“.

Wenn Sie Verdächtige beobachten, rufen Sie sofort die 110.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110